Leserstimmen zu Blick in die Unendlichkeit

Möchten Sie einen Kommentar zum Buch abgeben? Bitte benutzen Sie das Kontaktformular. Bitte teilen Sie uns auch mit, ob Ihre Meinung hier veröffentlicht werden darf, und wenn ja, ob wir Ihren vollen Namen nennen dürfen und ob wir einen Link zu Ihrer Website hinzufügen sollen.

 

„Wenn Der multidimensionale Mann Sie hungrig nach mehr gemacht hat, wird Blick in die Unendlichkeit Sie zufriedenstellen […]. Es hat mich transformiert, während ich es gelesen habe. Irgendwie hat es subtile Veränderungen in meinem Bewusstsein bewirkt. Ich fühle mich wie ein anderer Mensch; authentischer, mehr verbunden. Es ist, als hätte mir ein alter Freund ins Ohr geflüstert und mich daran erinnert, wer ich bin, wer ich sein will und wer ich wieder sein kann. Ich kann nicht versprechen, dass es das Gleiche für Sie tun wird, aber es hat dieses Potenzial. […] Daumen ganz hoch.“

Robert Peterson, Autor von Praxis der außerkörperlichen Erfahrung

„Das Buch hat eine derart hohe Energie, dass ich immer nur einige Seiten lesen kann. Sehr spannend.“

Kerstin Lieder, Hoyerswerda

„Ich kann Jürgen Ziewes fesselnde, außergewöhnliche Berichte über seine Reisen in andere Bereiche und Dimensionen nur in den höchsten Tönen loben. Dieses Buch enthält absolut lebenswichtige Informationen, geschrieben mit Klarheit und voller Überzeugung. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich große Dankbarkeit gegenüber dem Autor empfinde, denn die Informationen in diesem Buch sind wirklich ein wunderbares Geschenk. Ich glaube auch nicht, dass es etwas Vergleichbares in diesem Genre gibt. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, es ist eine fesselnde Lektüre, und die Zeile unter dem Buchtitel, ‚Wie man das Leben genießt, wenn man tot ist‘, ist nicht von der Hand zu weisen.

Es gibt hier keine Spekulationen, kein Grübeln über den ‚Sinn des Lebens‘, kein Verkaufen eines Glaubenssystems, keine Agenda und keine Religion oder Philosophie. Der Autor ist ein ganz normaler, anständiger Mensch, der es sich durch lebenslange, tägliche Meditation ermöglicht hat, in andere Realitäten einzutauchen und äußerst detaillierte Berichte über das, was er gesehen hat, mitzubringen. Diese Berichte sind so wahrheitsgetreu, dass es praktisch unmöglich sein sollte, ihnen zu misstrauen! Es ist so klar und offensichtlich, dass es dem Autor nur um die Wahrheit geht und nichts als die Wahrheit. Und es gibt hier so viele relevante und wichtige Informationen, dass es für mich so war, als würde ich mich zu einem erstaunlichen und außergewöhnlichen Festmahl hinsetzen, das dennoch völlig stimmig ist und absolut Sinn ergibt.

Hier ist eine einfache Aussage von ihm, die den Kern dieses Buches ausmacht: UNSERE DENKWEISE BESTIMMT UNSER UMFELD, WENN WIR STERBEN. Anders als im physischen Leben wird unsere Umgebung mit dem Inhalt unseres Unterbewusstseins ausgestattet sein. Im Jenseits gilt ein Naturgesetz: Unser emotionaler und psychologischer Zustand spiegelt sich in der Umgebung wider, in der wir uns befinden. Ein depressiver, negativer Mensch wird sich in einer grauen, schmuddeligen, depressiven Umgebung wiederfinden, möglicherweise mit ähnlichen anderen negativen Typen. Ein positiver, glücklicher Mensch, der frei von emotionalen und psychologischen Problemen ist, wird sich an einem farbenfrohen, fröhlichen, lebendigen Ort und mit anderen Gleichgesinnten wiederfinden. Es gibt nicht nur viele, viele interessante und detaillierte Schilderungen, sondern die Kommentare und Erklärungen des Autors machen das Buch zu einem ausgezeichneten Führer durch die Struktur des Universums. […]

Dieses Buch ist auch ein großer Trost, denn es zeigt deutlich, dass positive emotionale Bindungen zwischen Menschen (ob tot oder lebendig) niemals unterbrochen werden. Die Liebe, die wir für einen anderen empfinden, sorgt für ein unzerstörbares Band, und wir werden diese Person auf der anderen Seite wiedersehen. Das alles klingt in den Worten von Mary Elizabeth Frye an: ‚Steh nicht an meinem Grab und weine. Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.'“

R. J. Alexander

Eines der besten AKE-Bücher, die je geschrieben wurden, auf Augenhöhe mit Monroe und Buhlman. […]

Was an diesem Buch (neben vielen anderen Dingen) bemerkenswert ist, ist die Art und Weise, wie sich die intensive Integration von Meditation und AKE-Praxis in Herrn Ziewes spektakulären Erfahrungen ausgewirkt hat. Ich lese seit den späten 1970er Jahren Bücher über Astralreisen, aber ich bin noch nie auf einen Ansatz gestoßen, der eine einheitlichere Handhabung sowohl der AKE- als auch der Meditationspraxis zeigt als diese Berichte. […]

Dieser Autor ist einer der wenigen, von denen ich gelesen habe, der den Zustand des luziden Traums erreichen und auf höchst stabile Weise halten kann – und dann, während er sich ‚innerhalb‘ eines luziden Traums befindet, lässt er sich manchmal nieder, um in der Traumwelt zu meditieren. Dies wiederum führt oft zu fantastischen außerkörperlichen Abenteuern in weit entfernte magische Reiche von wahrhaft unbegrenzter und unendlicher Vielfalt, Potential und Lage. Ziewe berichtet von Reisen zu anderen Planeten, alternativen Dimensionen der Realität, bestimmten Orten, die er als ‚Konsensrealitäten‘ bezeichnet, Paralleluniversen – und gelegentlich auch einer ‚Hölle‘.

Die Fähigkeit des Autors, die Dinge anschaulich zu beschreiben, ist außergewöhnlich. Obwohl viele der fantastischen Schauplätze, die er betritt, mit diesen groben Symbolen, die wir Worte nennen und die nur begrenzt in der Lage sind, eine Bedeutung zu vermitteln, nicht zu beschreiben sind, findet Ziewe einen Weg, uns ein lebendiges Gefühl für die verblüffenden Erfahrungen zu vermitteln, die er macht.

Er begibt sich häufig in Bereiche, die psychedelisch sind. Sie verkörpern eine LSD- oder DMT-ähnliche Qualität von Erfahrung und Umgebung. Es gibt wirbelnde Farben, endlose fraktale Iterationen geometrischer Formen, organisch-biologische Muster, hyperräumliche Strukturen, die in unserer irdischen Welt nur durch mathematische Formeln definiert werden können, denen Ziewe aber durch direkte Erfahrung begegnen kann.

Der Leser spürt Ziewes offensichtliche Frustration, wenn er sich bemüht, einen Weg zu finden, um uns zu helfen, eine Beziehung herzustellen oder uns den kleinsten Vorgeschmack auf die kaleidoskopischen transzendenten Reiche zu vermitteln. Er kämpft mit den Grenzen der menschlichen Sprache, um uns zu vermitteln, wie diese exotischen Welten aussehen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Lektüre von Ziewes beschreibender Prosa einem LSD-Trip am nächsten kommt, ohne dass man tatsächlich LSD nehmen muss. Er ist ein erstaunlicher Schriftsteller!

Gleichzeitig wirkt Ziewe wie ein Mensch, der wirklich sanftmütig und zutiefst demütig ist gegenüber dem, wohin ihn seine astralen Odysseen geführt haben. Er zeigt eine liebenswerte Aura der Authentizität – wie ein Mann, dem ein direkter Blick auf die Gottheit gewährt wurde – nur um ihn erkennen zu lassen, dass er nur ein winziger Fleck ist, eine Art bakterielles Stückchen individualisierten Bewusstseins – und doch ist er sich gleichzeitig bewusst, dass er im Besitz dessen ist, was die große Jane Robert ‚die ewige Gültigkeit der Seele‘ nannte.

Das letzte Kapitel des Buches sollte als klassischer Essay betrachtet werden, in dem ein Philosoph seine Sicht der Realität darlegt, die er aus seiner eigenen transzendenten Erfahrung ableitet. Diese krönende Aussage ist in ihrer Klarheit und Unverfälschtheit wunderbar. Sie befasst sich mit der Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, und wie wir alle unseren eigenen besonderen Platz innerhalb unseres unendlichen, ehrfurchtgebietenden und unbeschreiblich extravaganten Multiversums sehen und schätzen können.“

Ken Korczak

„Wie der Autor Jürgen Ziewe feststellt, werden viele Menschen – diejenigen, die noch nie eine außerkörperliche Erfahrung (AKE) gemacht haben, oder diejenigen, die noch nie von diesem Phänomen gehört haben – sein Buch wahrscheinlich als reine Fantasie abtun. Die aufgeschlosseneren Leser jedoch – diejenigen, die mit den Werken von Emanuel Swedenborg, Frederick Sculthorp, Sylvan Muldoon, Hereward Carrington, Oliver Fox, Robert Monroe, Bruce Moen und anderen, die das Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung erlebt und darüber berichtet haben, vertraut sind – werden dieses Buch vielleicht genauso interessant, informativ, faszinierend und inspirierend finden wie ich.

Die gesammelten Aussagen über die Realität der AKE reichen aus, um mich davon zu überzeugen, dass da etwas dran ist, auch wenn sie nicht streng wissenschaftlich validiert werden können. Es gibt zu viele Übereinstimmungen zwischen den Berichten, zu viele ehrenwerte Menschen unter den Berichterstattern, zu viele komplexe Details in den Berichten über die Erkundungen und zu wenig Profit aus dem Schreiben solcher Bücher, als dass ich glauben könnte, dass es sich um reine Fantasie handelt.

‚Sie wurden bei vollem Wachbewusstsein erlebt, mit intakter Selbstidentität und dem vollen Bewusstsein, dass mein physischer Körper dort war, wo er zum Zeitpunkt der Erfahrung war‘, erklärt der in England lebende Ziewe. Er erklärt weiter, dass er in den letzten 40 Jahren Hunderte von Stunden mit seinen außerkörperlichen Erkundungen verbracht hat.

Ziewes Erkundungen von nichtlokalen Bewusstseinszuständen und Jenseitsgebieten führen ihn in Bereiche der Existenz, die jenseits der menschlichen Sprache und des menschlichen Verständnisses liegen, aber er tut sein Bestes, um sie zu beschreiben. ‚Für viele der Umgebungen, die ich besucht habe, konnte ich nur dann wirklich Zeugnis ablegen, wenn ich sie als Bilder wiedergab‘, erklärt er. ‚Bei unseren verbalen Beschreibungen gehen uns schnell die Worte und Adjektive aus, wie z. B. schön, ehrfurchtgebietend, großartig, usw. Hier wird die Sprache, selbst in den Händen eines Dichters, niemals in der Lage sein, die subtilen Nuancen und Atmosphären zu malen, die Art und Weise, wie das Gras unter den Füßen nachgibt, die Art und Weise, wie Farben in verschiedene Formen sickern, um neue Strukturen zu bilden, die Art und Weise, wie neue Emotionen durch den Anblick fremder Landschaften oder verblüffender Merkmale, die man nie zuvor gesehen hat, ins Bewusstsein gerufen werden.‘

Im Einklang mit allen anderen AKE-Berichterstattern und den vielen Berichten über Medialität stellt Ziewe fest, dass das Leben nach dem Tod nicht auf den langweiligen Himmel und die schreckliche Hölle der orthodoxen Religion beschränkt ist. Vielmehr gibt es viele Reiche oder Ebenen, wie er sie nennt. ‚Die Zustände im Jenseits sind so zahlreich wie die Menschen und so komplex‘, erklärt er und fährt fort, dass es in den unteren Bereichen, die er bei einer Untersuchung als dunkel, düster und scheinbar verschmutzt vorfand, viel Verderbtheit und Verzweiflung gibt. Im Gegensatz zu den Lehren der Orthodoxie kann der Einzelne jedoch in höhere und höhere Reiche aufsteigen.

In Übereinstimmung mit vielen anderen Berichten kommt Ziewe auch zu dem Schluss, dass die Denkweise eines Menschen seine Umgebung bestimmt, wenn er/sie stirbt. ‚Im Gegensatz zum physischen Leben wird unsere Umgebung mit den Inhalten unseres Unterbewusstseins ausgestattet sein‘, schreibt er und fährt fort: ‚Alle unsere Handlungen werden sich in unserer nicht-physischen Umgebung manifestieren, sobald wir die schützende Kapsel unseres physischen Körpers endgültig verlassen haben.‘

Ziewes Erkundungen umfassen Besuche bei seiner Mutter, die nicht so aussah, wie er sie in Erinnerung hatte. Er begegnete auch einer ehemaligen Prostituierten und Drogensüchtigen in den niederen Sphären, einem Künstler, einem Selbstmordattentäter und einem außerirdischen Wesen. Insgesamt ist dies eine sehr faszinierende Lektüre.“

Michael E. Tymn

„Ich war mir bei diesem Buch nicht sicher, als ich es bekam. Aufgrund meiner Erfahrungen bin ich ein überzeugter ‚Kenner‘ des Lebens nach dem Tod (eher als ein Gläubiger), aber ich dachte trotzdem, dass dieses Buch wahrscheinlich größtenteils das Produkt einer fruchtbaren Fantasie sein würde, besonders wenn man bedenkt, dass der Autor ein surrealer Künstler ist. Bei der Lektüre war ich jedoch von seiner Aufrichtigkeit, seiner spirituellen Reife und seiner gewissenhaften meditativen Praxis beeindruckt, was dem Buch viel mehr ‚Objektivität‘ verlieh (wenn das auf dieser geistigen Ebene überhaupt möglich ist). Gepaart mit der Weisheit des Autors, mit den Füßen auf dem Boden seiner spirituellen Praxis zu bleiben, statt sich von seinen außergewöhnlichen Erfahrungen mitreißen zu lassen, kann ich dieses Buch ohne zu zögern jedem empfehlen, der diesem Thema gegenüber etwas aufgeschlossen ist. Vielen Dank, Jürgen, für eine großartige Lektüre, und ich habe jetzt auch deine anderen Bücher gekauft, weil mir dieses so gut gefallen hat.“

Sam Becket

„Dieses Buch ist wirklich erstaunlich. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, was uns nach dem Tod erwartet, dann lesen Sie dieses zweite Buch von Jürgen. Wenn Sie ihn auf YouTube gesehen haben, dann wissen Sie, was für ein bescheidener und aufrichtiger Mann er zu sein scheint. Er hat weitere seiner Erfahrungen von außerkörperlichen und meditativen Reisen in andere Welten zusammengetragen, und ich glaube, dass Sie nach der Lektüre nicht mehr so über das Leben denken werden wie zuvor. Ich habe buchstäblich Hunderte von Büchern über das Leben nach dem Tod, Nahtoderfahrungen, Zeugnisse von Medien und mehr gelesen, aber dieses gehört mit Sicherheit zu meinen fünf besten. Ich kann es nicht genug empfehlen und auch Jürgens Buch Der multidimensionale Mann, das sein erstes war. Ausgezeichnetes, zum Nachdenken anregendes und erhellendes Material! Ich würde mich gerne einmal mit ihm treffen – was für ein großartiges Gespräch wir führen könnten!“

Karen Froud

„Für jeden Praktizierenden oder jeden, der sich für luzides Träumen, Meditation und die Natur des Bewusstseins interessiert, ist Blick in die Unendlichkeit ein Juwel von einem Buch. Ich würde den Lesern empfehlen, zunächst mit seinem ersten Buch, Der multidimensionale Mann, zu beginnen, da es als Teil 1 dieses Buches fungiert. Jürgen ist ein Mann, der sich die Mühe gemacht hat, jahrzehntelang zu meditieren und seine Erfahrungen mit einem offenen, neugierigen Geist aufzuschreiben. Ich habe früher geglaubt, dass das Ziel einer ‚außerkörperlichen‘ Erfahrung darin besteht, eine jenseitige Erfahrung zu machen. Blick in die Unendlichkeit hat mir eine neue Perspektive auf die Natur des Bewusstseins gegeben und darauf, worum es bei dieser menschlichen Erfahrung wirklich gehen könnte. Jürgens Erfahrungen und dieses Buch kommen nicht aus einer Perspektive des Dogmas oder des Glaubens, sondern sind vielmehr ein offener und ehrlicher Bericht über Erfahrungen, die die meisten Menschen auf unserem Planeten nicht für möglich halten würden. Wenn man davon ausgeht, dass das Bewusstsein keine neue Eigenschaft der Gehirn-/Körperfunktion ist, sondern vielmehr die grundlegende Natur der Realität, ist es für Menschen möglich, eine größere Realität des Kosmos zu erfahren, während der physische Körper entspannt und ruhig bleibt. Für diejenigen, die diese Erfahrungen gemacht haben, einschließlich dieses Autors, sind keine Überzeugung und kein Glaube nötig. Die Erfahrungen und Schlussfolgerungen, die Herr Ziewe zieht, sind geradezu erbaulich und faszinierend. Ich würde diesem Buch und diesem Autor mehr als 5 Sterne geben, wenn ich könnte – überlegen Sie nicht zweimal, ob Sie es lesen.

Andrew Martinson

„Mit diesem Buch ‚Blick in die Unendlichkeit‘ hat Jürgen Ziewe der Welt ein wunderbares Geschenk gemacht. Er ist offensichtlich ein geerdeter und ziemlich bescheidener Mann, der viele Jahre an Erfahrungen gesammelt hat, die in diesem Buch in Form von Tagebucheinträgen und Kommentaren dargelegt werden. Obwohl es sich nicht um einen Lehrtext im engeren Sinne handelt, bietet der Autor, der über eine bemerkenswerte Tiefe an meditativer Erfahrung verfügt, seine verschiedenen Gedanken und Gefühle über das spirituelle Leben und die Natur seiner eigenen Erfahrungen an. Im Allgemeinen wurde in den spirituellen Traditionen der Welt diese Art von umfassender Konzentration auf die Beschreibung erhabener spiritueller Erfahrungen nicht gefördert, da sie als potenzielle Plattform für spirituelle Anhaftung, Ablenkungen, Wettbewerb unter den Praktizierenden oder Selbstbesessenheit angesehen wurde. Es gibt jedoch auch viele wunderbare Katalysatoreffekte, wenn man über solche Erfahrungen liest, denn sie werden zu subtilen Strömen nicht-begrifflicher, impliziter Lehren, und sie können uns helfen, ein ‚Gefühl‘ für die Dimensionen zu bekommen, die sie beschreiben. In der Tat können diese ‚Gefühle‘ auf uns abfärben und wie ein Reinigungsmittel wirken, das die Schlacken des Herzens und die Schleier des Verstandes abwäscht, was zur Folge hat, dass uns die Art von Erfahrungen, die in diesem Buch beschrieben werden, leichter zugänglich werden. Der Autor hat eindeutig eine Menge Arbeit in dieses gut gemachte Buch gesteckt, und ich kann es nur empfehlen. Tom Llewellyn, Autor und Ausbilder für Kundalini-Yoga, luzides Träumen, Astralprojektion, Meditation und kreative Rituale.“

Thomas Llewellyn

„Was für ein interessanter und informativer Beitrag zu unserem Verständnis von unserem Platz im Universum. Ich habe noch nie ein Buch dreimal gelesen, aber ich lese Vistas of Infinity gerade zum dritten Mal. Was es bei mir bewirkt hat, ist schwer zu erklären, aber es scheint mein Bewusstsein durch sein Studium erweitert zu haben. Interessanterweise scheint keine der großen Religionen viel zu bieten, außer vagen Hinweisen darauf, woher wir kommen oder wohin wir gehen, nachdem dieses physische Leben vorbei ist. Natürlich wird es Menschen geben, die nicht an diese Erfahrungen glauben, aber das spielt keine Rolle, denn wir alle werden es bald herausfinden. Ich praktiziere auch Meditation und habe festgestellt, dass sie mir geholfen hat, mich von den schweren Anhaftungen an die Gedanken und Gefühle dieser Welt zu lösen. Wenn die Dinge in diesen anderen Welten wirklich so sind, wie er sie beschreibt, dann sind Leben und Tod auf dieser Ebene kein so dramatisches Problem, wie wir es vielleicht darstellen. Das hat mir geholfen, mein Leben leichter zu machen und weniger Angst vor dem unvermeidlichen Ende dieses Körpers zu haben. […]

Update: Ich lese das Buch jetzt zum vierten Mal. Ich merke, dass es die lehrreichen Geschichten in diesem Buch sind, die mich immer wieder zurückkommen lassen – ich bin so froh, dass ich es gefunden habe.“

James Lester

„Der Autor ist ein Deutscher, der zufällig in England lebt, und sein Text ist klar und prägnant. Er hat versucht, den ‚verborgenen‘ Teil des Universums durch intensive Meditation und luzide Traumaktivitäten zu enträtseln. Seine Ausführungen decken sich sehr gut mit dem, was wir von den alten Meistern gelernt haben, sind aber auch sehr gut geschrieben für jeden, der neugierig darauf ist, zu erfahren, wie das Ganze aufgebaut ist, wie und warum. Dieses Wissen hat praktischen Wert, denn wenn Sie sterben, werden Sie sich in einer Umgebung wiederfinden, die Ihrem persönlichen Glaubenssystem folgt. Es gibt eine große Anzahl von Himmeln, also tun Sie bitte Ihr Bestes, um in einem guten zu landen!“

Glenn I. Summers

„Jürgen Ziewe ist ein authentischer und außergewöhnlicher Visionär, dessen Werke für mich in Charakter und Aussagekraft den Werken von Emanuel Swedenborg ähneln. Ziewes drei Bücher sind absolut faszinierend, und wir alle können uns sehr glücklich schätzen, einen so erstaunlichen Pionier der Bewusstseinsforschung in unserer Mitte zu haben. Er ist ein spannender Wegbereiter, der die unglaubliche Multidimensionalität der Realität beschreibt, aber auch ein Mensch, der dies mit großer Liebe und Demut tut. Vielen Dank, Jürgen! Ich hoffe, dich eines Tages persönlich zu treffen. Mögest du noch viele weitere Bücher schreiben, in denen du deine Erfahrungen mit anderen teilst.“

Kerry Pobanz

„Jürgen Ziewe ist ein erfahrener multidimensionaler Reisender und ein Meister in AKE und RV. Ich habe seine Beschreibungen des Reisens durch die Nutzung höherer Meditationszustände des Bewusstseins sehr genossen. Ich persönlich verwende eine andere Methode, aber ich habe festgestellt, dass ich mit einigen seiner Techniken erstaunliche Dimensionsverschiebungen erreichen kann. Ich bin zutiefst dankbar für die Tiefe seines Bewusstseins, seine Hingabe und seine Standhaftigkeit in den höheren Bereichen der Meditation. Sie haben mir neue Einblicke in meine eigene Reise gewährt. Auf jeden Fall ein Muss!“

Shirley Ryan

„Jürgen muss ein unglaublich fortgeschrittener und gebildeter Meditationspraktiker sein. Dieses Buch ist ein biografisches Wunder mit einer guten Portion praktischer und spiritueller Meditationsstrategien. Ich habe das Tagebuch und die Reise dieses Künstlers sehr genossen!“

Matt Stevens

„Erstaunlich … und wie kann dieser Kerl, dieser große Künstler, so gut schreiben? Vieles davon ist wie Poesie oder ‚Wortmalerei‘.“

Jerry Kaywell

„Ein wunderbares Buch! Jürgens einzigartige Reise als kosmischer Reisender und seine Einsichten in höhere Bewusstseinszustände und Meditation bestätigen, dass die wichtigste Reise für die Menschheit darin besteht, das Bewusstsein zu erhöhen, während man hier ist.“

Laura Evans