Leserstimmen zu Der multidimensionale Mann

Möchten Sie einen Kommentar zum Buch abgeben? Bitte benutzen Sie das Kontaktformular. Bitte teilen Sie uns auch mit, ob Ihre Meinung hier veröffentlicht werden darf, und wenn ja, ob wir Ihren vollen Namen nennen dürfen und ob wir einen Link zu Ihrer Website hinzufügen sollen.

 

“Ein fantastisches Buch hat Jürgen Ziewe – dessen YouTube-Beiträge man übrigens auch sehr empfehlen kann – da geschrieben, das endlich sehr kompetent von Jörg Starkmuth in Deutsch übersetzt wurde. Wer sich für OBEs, also außerkörperliche Reisen interessiert, dem ist das Buch ebenso empfohlen wie die Klassiker von Robert Monroe oder William Buhlman. Jürgen hatte ursprünglich gar nicht die Absicht, das multidimensionale Reisen zu erlernen, sondern es entstand spontan nach langjähriger Meditationspraxis. Viele sehr beeindruckende Erlebnisse hat er in jenem Buch festgehalten, die – last but not least – auch Zeugnisse für ein Weiterleben nach dem irdischen Tode sind. Eine klare Leseempfehlung.”

Holger Braun

“Das Thema Astralreisen ist noch zu unbekannt, und Jürgen und Jörg leisten nun einen hervorragenden Beitrag, um es bekannter zu machen. Bei YouTube findet man auch Videos dazu. Nur wenige Menschen beherrschen auch das Seelenreisen, um auch die ganzen hohen Ebenen im Jenseits zu erkunden. Jürgen hat auch sie erkundet. Zudem liefert er wertvolle Hinweise auch zu mittleren und unteren Ebenen, die man so im Bereich Nahtoderfahrungen noch nicht wusste. Auch wie physisch sich die noch erdnahen Ebenen anfühlen können, wo es sogar noch Autos gibt und Supermärkte. Wie intensiv und real Begegnungen mit Verstorbenen sind. Das Buch ist unbedingt zu empfehlen. Es ist eine Rarität und es hilft Menschen mit Ängsten vor dem Tod sehr.”

Nelia

“Ich habe jetzt Der multidimensionale Mann gelesen. Das Buch hat mich sehr beeindruckt, da es so gut geschrieben ist, dass ich jetzt eine Ahnung von dem Gefühl habe, wie es ist, in andere Dimensionen zu reisen. Besonders die letzte Reise und das Zurückkommen in die Welt der Menschen hat mich sehr bewegt.”

Alexander Kietzke